Du liest gerade
8 FlOTTe Fragen an Sänger James Hersey
Dunkel Hell

8 FlOTTe Fragen an Sänger James Hersey

avatar
  • James Hersey steht für international erfolgreichen Indie-Pop. Viele seiner Tracks werden auf Spotify millionenfach gestreamt. Kurz vor dem Release seines neuen Albums hat sich der Wiener Sänger Zeit genommen, um uns 8 flotte Fragen zu beantworten.

Mit Zeilen wie „I’m holding on to things you said before you forgot what this love really meant to you“ hat sich James Hersey in die Gang der bekanntesten Indie-Liebeslied-Sänger*innen gesungen. Seine häufigsten Themen sind geliebte Menschen, Erinnerungen, Emotionen und Beziehungen. Neben seinen Texten sorgen aber auch elektronische Beats für Ohrwürmer. Falls es immer noch nicht klingelt: Hör dich einfach mal rein! Einige seiner Songs kennst du bestimmt aus dem Radio.

Seit einigen Wochen teasert James auf seinen Social-Media-Kanälen schon sein neues Album an. Es wird dieses Jahr erscheinen und einen anderen Weg einschlagen als seine bisherigen Releases. Seit einigen Monaten hat James grün gefärbte Haare – passend dazu wird auch die neue Musik expressiver.

1. Wie unterscheidet sich dein neues Album vom 2019 erschienenen Album Innerverse?
Innerverse war ein eher ruhiges, introspektives Mini-Album, mit Einflüssen aus Lofi Hip-Hop und Indie Electronica. Mein 2021 Album ist explosiver, expressiver, mischt gesangliche Einflüsse meiner Lieblings-Pop-Punk Bands von damals mit modernen Hip-Hop Beats.

2. Wenn du ein Kleidungsstück wärst, welches wäre das?
Super Frage, haha. Ich wär‘ dein farbenfrohestes Sneakerpaar!

Auf Instagram ist James regelmäßig per Livestreams in Kontakt mit seinen Fans. Oft dürfen sich seine Follower*innen Songs, eigene und die anderer Interpret*innen, wünschen und er singt sie dann im Stream. Dauerbrenner sind ältere Songs des Wieners selbst. Den Erfolg der Tracks sieht man auch in den hohen Streamingzahlen auf Spotify: Das 2016 veröffentlichte Lied „Miss You“ hat beispielsweise über 117 Millionen Aufrufe. Aber auch mit neueren Songs, wie „Real for You“ aus 2018, erreicht James Streams in Millionenhöhe.

3. Deine älteren Songs wie beispielsweise „Dreamcatcher“ oder „Coming Over“ sind immer noch sehr gefragt. Gibt es einen Song, auf den du selbst keine Lust mehr hast?
Gar nicht. Ich liebe sie alle. Vor kurzem habe ich die Rechte zu den „Twelve“ und „Girls“ Mixtapes zurückbekommen (diese waren als Album “Clarity” zusammengeschweißt). Als ich die Songs vor dem Re-Release durchgehört habe, hatte ich Tränen in den Augen. Jedes Lied ist eine Stufe auf der Leiter meiner Karriere, meines Lebens.

4. Das Cover deines neuen Releases „Forget“ sieht sehr positiv aus. Wird auf dem Album trotzdem auch der melancholische James zu hören sein?
Ich glaube das ist bei mir unvermeidbar, haha. Lass mich es so sagen: Das Album startet mit „Forget” mitten im positivsten Moment einer Beziehung.

Das klingt so als wäre sowohl für die sad kids als auch für die happy people etwas auf dem Album zum Relaten dabei. Ein Ausschnitt auf diese emotionale Reise bringt uns „Forget“; das Lied ist bereits erschienen. Am Abend des 22. Oktober, einige Stunden vor dem offiziellen Release, konnten schon bis zu 100 Fans des Sängers in einem Pre-Release Event in Zoom den Song hören. Hier kannst du auf Spotify reinhören:

5. Was ist deine liebste Süßigkeit?
Reese’s Peanut Butter everything!

6. Hast du gerade upcoming Indie-Musiker*innen in deinen Playlists, die du uns empfehlen kannst?
Ich hab‘ seit längerem Augen auf Huebline, er arbeitet hart und hat eine tiefe Message in seinen Songs.

Bei bisher erst etwas mehr als 2600 monatlichen Hörer*innen und ca. 630 Insta-Follower*innen gilt Huebline wohl wirklich noch als Necomer. Anfang September droppte er mit „Nearing The Fall“ eine eher düstere EP. Sie erinnert teilweise an Travis Scott oder auch die chill vibes von Arizona Zervas (bekannt durch den Tik-Tok-Hit „Roxanne“).

7. Was verbindest du mit Bamberg? Würdest du nach Corona für ein Konzert vorbeischauen?
Ich freu mich irre, wenn ich bald in Bamberg meine Fans umarmen und bespielen darf. Ich hab unweit von dort den Riff von Coming Over geschrieben – bei einem Soundcheck im Löwensaal in Nürnberg!

8. Deine Alben bestehen eher seltener aus Features. Wer steht auf deiner Wunschliste für Features?
Schwere Frage. Aktuell denke ich an Paulo Londra, Trippie Redd und Julia Michaels.

Wir freuen uns schon auf den Release des Albums und bis dahin hören wir:
Kommentare anzeigen (0)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2015 - 2021 Ottfried e.V.